MEISTER - SCHUTZ & SICHERHEIT IHK

Fachkraft für Arbeitssicherheit

► Betreuung nach § 6 ASiG und DGUV Vorschrift 2

 

 Sicherheit am Arbeitsplatz...

 

 

  "Arbeitssicherheit, Gesundheits-, Umwelt- und Arbeitsschutz "

 

  

In den letzten Jahren hat sich die Gesetzeslage im Arbeitsschutz stark verändert.

Neue Gesetze sind hinzugekommen, andere weggefallen (viele berufsgenossenschaftliche Verordnungen), weitere sind geändert worden (z.B. Gefahrstoffverordnung, Arbeitsstättenverordnung, Betriebssicherheitsverordnung). Gerne stehe ich bei der praxisnahen Umsetzung und Erfüllung der Verordnungen und Gesetze zur Verfügung, um Ihrer Verantwortung den Mitarbeitern und dem Gesetzgeber gegenüber gerecht zu werden.

Sie wünschen für Ihr Unternehmen eine Grundbetreuung oder eine betriebsspezifische Betreuung gem. DGUV Vorschrift 2 ?. Für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten ist weiterhin eine Alternative zur Regelbetreuung möglich; Das Unternehmermodell.  Nähere Informationen über Betreuungsmodelle finden Sie am Ende dieser Seite als pdf Datei.

Vorzugsweise habe ich Ihnen alle Zertifikate meiner Ausbildung von Nov. 2012 bis April 2014 an dieser Stelle bereitgestellt... 

      ( Info Download... ↓ )

  AMS_Arbeitsschutz_mit_System.pdf

    
                Abschlussurkunde.jpg

FASI - LEK 1.jpg 

FASI LEK II.jpg FASI LEK III.jpg FASI LEK IV.jpg 

► Das Handeln der Fachkraft für Arbeitssicherheit ist mit entscheidend für das Niveau von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten im Unternehmen !

 

Nachweise der Fachkunde: (Nov. 2012 - April 2014)

 ►FASi-P01.jpg ►FASI P03-1.jpg ►FASI P04.jpg
 ►FASI-P02.jpg  ►FASI P03-2.jpg ►FASI P05.jpg

            

 

Beispiel: Gefährdungsbeurteilung mit System

Nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift DGUV Vorschrift 1 müssen alle Arbeitgeber – unabhängig von der Anzahl ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – eine Gefährdungsbeurteilung in ihrem Unternehmen durchführen. Sie sind verpflichtet, Gefährdungen am Arbeitsplatz zu ermitteln und zu beurteilen, Arbeitsschutzmaßnahmen eigenverantwortlich festzulegen und ihre Wirksamkeit zu überprüfen.

Obwohl es gesetzlich vorgeschrieben ist Gefährdungsbeurteilungen durchzuführen, wird dies in etwa einem Drittel aller Betriebe nicht umgesetzt. Dabei ist die Gefährdungsbeurteilung das wohl wichtigste Instrument der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation, von dem noch dazu Unternehmer und Mitarbeiter profitieren können.

Frühzeitiges Erkennen beugt Störungen im Betrieb und im Arbeitsablauf sowie Fehlzeiten durch Krankheit, Arbeitsunfälle, Berufsunfähigkeit vor. Zusätzlich kann eine konsequente Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Denn Mitarbeiter die sich wohl fühlen sind motivierter und leistungsfähiger. Sie erzielen gute Arbeitsergebnisse, liefern Qualität und engagieren sich für ihre Kunden.

 

  

Einführung & Umsetzung von "AMS"...

Arbeitsschutzmanagement mit System

  AMS Zertifikat.jpg (vom 20.02.2015) !

Beispiel: Begehungen

Regelmäßige Begehungen der Arbeits- und Ausbildungsstätten durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit sind ein wesentliches Instrument der Arbeitssicherheit und des Arbeitsschutzes. Sie helfen Gefahren und Gefährdungen rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Durch die Begehungen entsteht ein umfassendes Bild von den tatsächlichen Arbeitsbedingungen vor Ort !

Die Begehungen sollten nach einem im Arbeitsschutzausschuss abgestimmten Konzept und anlassbezogen (Arbeitsunfall, Beschwerde, Schwerpunktaktion etc.) angekündigt oder auch unangekündigt erfolgen. Der zeitliche Rhythmus und die Dauer von Betriebs-/ Arbeitsplatzbegehungen sollte in Abhängigkeit von den betrieblichen Gefährdungen gestaltet werden. 

Begehung - Pflicht nach Arbeitssicherheitsgesetz

Nach dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) gehört die regelmäßige Begehung von Arbeitsstätten zu den Pflichten der Arbeitgeber (Arbeitgebervertreter, § 3 Abs.1,2 ArbSchG; § 2 Abs. 2 ASiG), der Fachkräfte für Arbeitssicherheit (§ 6 Abs.1 ASiG), der Betriebsärzte (§ 3 Abs. 1 ASiG), der Mitarbeitervertretung (§ 89 Abs. 2 BetrVG), des/der Sicherheitsbeauftragten (§ 22 SGB VII), ggf. Betriebsleiter, Bereichsleiter, Schwerbehindertenvertretung.

 

     

 

Beispiel: Unterweisungen

Die überwiegende Zahl von Arbeitsunfällen hat ihre Ursache in menschlichem Fehlverhalten, nicht zu verwechseln mit menschlichem Versagen. Daher gilt es zur Vermeidung von Unfällen oder Störfällen beim Verhalten der Mitarbeiter anzusetzen.

Dieser Erkenntnis hat der Gesetzgeber mit Einführung des § 12 Arbeitsschutzgesetz Rechnung getragen. Hiernach haben Arbeitgeber oder die verantwortlichen Personen ihre Beschäftigten ausreichend und angemessen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit zu unterweisen bzw. durch fachkundige Personen, wie z. B. Fachkraft für Arbeitssicherheit unterweisen zu lassen.

    Beispiel: Unterweisung

 

 

 

  Brandschutzbeauftragter / vfdb-Richtlinie...

Der Brandschutz hat in den meisten Betrieben keinen besonders hohen Stellenwert, sondern rangiert in der Regel am unteren Ende der Prioritätenliste. Das ist ein gravierender Fehler. Die Bedrohung durch einen Brand ist immer auch eine Bedrohung von Menschenleben und darüber hinaus eine Bedrohung der Firmenexistenz und damit der Arbeitsplätze vieler Beschäftigter.

Erfolgreicher Brandschutz im Betrieb sollte daher Aufgabe aller Beschäftigten sein, auch wenn die Verantwortung für den Brandschutz immer beim Unternehmer liegt. Nun gehört der Brandschutz aber nicht zu den Kernkompetenzen der Unternehmensführung. Daher ist es sicher nicht verkehrt, wenn er sich auf diesem Gebiet von einem Fachmann beraten lässt. Gerne biete ich Ihnen als Fachkraft für Arbeitssicherheit diese wichtige Zusatzqualifikation im Bereich des betrieblichen Brandschutzes an. 

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten:

Unterstützung und Beratung des Unternehmers in allen Fragen des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes, insbesondere bei

  • Gestaltung von Arbeitsverfahren und Einsatz von Arbeitsstoffen
  • Ermitteln von Brand- und Explosionsgefahren
  • Erstellen eines Brandschutzkonzeptes
  • Instandhaltung von Brandschutz-Einrichtungen
  • Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden, Feuerwehr. Aufstellen des Brandschutzplanes, z. B. Brandalarmplan, Flucht und Rettungsplan
  • Ausbildung von Mitarbeitern, z. B. Brandschutzhelfer, unterwiesene Personen
  • Überwachung von Maßnahmen zur Beseitigung brandschutztechnischer Mängel
  • Mitarbeiter über den Brandschutz informieren und dafür begeistern
Zertifikat / Zeugnis der Technischen Universität  
     
                 Brandschutz.jpg           ► Zeugnis TU.jpg
 
     
  Akademie Klausenhof - Brandschutzschulung 2017
 
   BS 01 2017.jpg  BS 02 2017.jpg  BS 03 2017.jpg  BS 04 2017.jpg

Wünschen Sie mehr Informationen, können Sie uns gerne anrufen oder senden Sie uns eine Email mit Ihrer Anfrage.

+49 (0)176- 29 55 47 23

   Wir beraten und unterstützen Sie gern.

  

© WIB -2017

 

     Kopieren der Zertifikate nur mit Genehmigung !